Der Almanach

Artikelnummer: 113.1

Preiswerte Gesamtausgabe

Buch - Softcover - 226 Seiten - Deutsche Erstauflage

Kategorie: BÜCHER


14,95 €

Endpreis* , zzgl. Versand (Warenversand)

sofort verfügbar

Lieferzeit: 1 - 3 Werktage




Theo von Hofstede (Hrsg.)

Bruno Gröning - Der Almanach

Gesamtausgabe

Dieser Almanach bestand ursprünglich aus den vier einzelnen Bänden der Jahrgänge 1995 bis 1998. Da das Interesse an diesen Ausgaben bis heute ungebrochen anhält, hatte sich der Herausgeber dazu entschieden eine preiswerte Gesamtausgabe zu veröffentlichen.

Höchst Interessant sind dabei die Umstände unter denen diese vier Werke erschienen. Walter-Wilhelm Busam, der dazu von Bruno Gröning beauftragt wurde verlegerisch tätig zu werden, stellte nämlich erschrocken fest, dass die Lehre innerhalb vieler Gemeinschaften, offensichtlich in kleinen Schritten - insbesondere durch Auslassungen - verändert wurde.

Das in dieser Weise Festgestellte trug er aufwendig zusammen, um mit Menschen, die zu Bruno Grönings engsten Freunden zählten, entgegen zu wirken. Dazu wurden von jenen Freunden Beiträge verfasst und aus den original Tonbandaufnahmen und Stenografien klarstellende Textpassagen bereitgestellt.
  
Erklärung des Herausgebers:
Es wird hiermit darauf aufmerksam gemacht, dass die Werke des Autors und des Busam-Verlages keinerlei Manipulation unterliegen. Es gibt weder Veränderungen noch Kürzungen an der Lehre Grönings. Ebenso bleibt sein Hauptthema (Jesus Christus) genauso erhalten wie er es lehrte. Dies betrifft auch die sieben Heilungsvoraussetzungen. Alle verlegerischen Aktivitäten erfolgen exakt nach den Vorgaben Grönings und in der getreuen Nachfolgerschaft des Walther-Wilhelm Busam.

WEITERE INFORMATIONEN zum Thema Bruno Gröning, inkl. Originalstimme, der von ihm gewollten Lehre Jesus, Tondokumente, Vorträge u.v.m. erhalten Sie auf der Homepage des Autors (bg-archiv).

 

Aktuell: Lieferprogramm
Medium: Buch
Details:
Buch (Paperback), eingeschweißte Neuware
2. Auflage von 2016, ISBN 978-3-7392-2911-9, 226 Seiten
19 x 12 x 2,5 cm, BOD
Autoren / Herausgeber / Mitwirkende:

BRUNO GRÖNING (1906-1959) wirkte von 1949 bis 1959 als Helfer, Heiler und Lehrmeister. Er rief 1949 zur GROSSEN UMKEHR auf. Gröning war in der Nachkriegszeit eine der am meistdiskutierten Personen der Zeitgeschichte. Neben Hasstiraden und massenhafter Polemik in den Medien wurde er aber auch von der Fachwelt beachtet und als Phänomen anerkannt. Seine Anhänger und Verehrer gingen in die Hunderttausende. Durch Übereifer und eine Idealisierung wurde und wird er auch heute noch oft missverstanden. 1954 legte er fest das seine Lehre durch Walther-Wilhelm Busam bewahrt werden soll.

WALTHER-WILHELM BUSAM(1943-2010) wurde bereits im Alter von 11 Jahren von Bruno Gröning darauf angesprochen Bücher zu schreiben und auch seine Tonbänder in der Schrift festzuhalten. Gröning suchte Busam mindestens 5 mal auf um in allen Details festzulegen, wie die Verlagsarbeit abgewickelt werden soll. Dieses hat der Autor dann bis zu seinem Heimgang im Frühjahr 2010 auch mit der größten Liebe und Hingabe getan, um uns somit ein großes Lebenswerk zu hinterlassen, dass uns Freunden zum größtem Nutzen gereicht. Verfälschungen an der Lehre deckte er am laufenden Band auf. Viele der Tonbänder, die er erfasste, gelten heute als verschollen oder werden vor den Freunden verborgen. Durch sein Tun bleiben uns die die Worte Grönings auf ewig erhalten und sind damit sicher vor jedweder Manipulation.

THEO VON HOFSTEDE (Jahrgang 1967) untersucht seit vielen Jahren die Gründe, warum Menschen erkranken und wieso diese, mehr oder weniger plötzlich, wieder heil werden können. Dabei stellte er erstaunliches fest. Ein Hauptanliegen besteht für ihn darin, die Wahrheit, über die natürlichste Art der Gesundung, unverfälscht weitergeben zu können, weswegen er im Jahre 2008 Braco näher kennen lernen konnte und 2010 zum Nachfolger Busams berufen wurde.

Mit weiteren Beiträgen von August Schweitzer, Willi Gabbert, Andersen Reddig, Lina Gabbert, Anny Freiin Ebner von Eschenbach, Erich Bavay, Herrmann Riedinger und A.G. Kinkelin